Thommy Ten und Amélie – Magier des Jahres 2015

Thommy Ten und Amélie – Magier des Jahres 2015

Nur wenige Künstler werden zweimal hintereinander in derselben Sparte mit ganz unterschiedlichen Darbietungen Deutscher Meister.

Thommy Ten und Amélie haben es geschafft: Schon 2011 wurden sie mit ihrer Darbietung „Romantic“ rund um ein Glas voll Jelly Beans und der am Ende erscheinenden Assistentin Deutsche Meister der Mentalmagie. Im Jahr 2014 holten sie sich in Sindelfingen den Titel gleich noch ein zweites Mal mit einer völlig anderen Darbietung (Zwei-Personen-Telepathie-Show). Und auch bei den Österreichischen Meisterschaften waren sie erfolgreich. Eine Karriere als Profis schloss sich an mit zahlreichen Auftritten, auch in englischer Sprache (!).

Im Juli 2015 traten sie für Deutschland bei den Weltmeisterschaften in Rimini auf und überzeugten die Jury. Mit ihrer sympathischen, zeitgemäßen Vorführung ihrer Telepathie-Show mit vielen schönen dramaturgischen Ideen wurden sie Weltmeister der Mentalmagie. Dreißig Jahre mussten wir warten, bis es in dieser Sparte wieder einen 1. Preis gab. Die beiden haben es geschafft!

Wie damals, 1985, kam die beste mentalmagische Darbietung aus Deutschland. Wieder war es eine Zwei-Personen-Telepathie-Darbietung. Thommy Ten und Amélie sind würdige Nachfolger von Santo und Monique.

Thommy Ten und Amélie sind auch international sehr erfolgreich und sie präsentieren Zauberkunst „Made in Germany and Austria“ weltweit, sei es in Jeff Hobsons „Illusionarium“ auf einem Luxusliner der Norwegian Cruise Lines oder als „The Clairvoyants“ in den internationalen Tournee-Produktionen „Illusionists 2.0“ und „Illusionists 1903“.

Viele gute Gründe für den MZvD, Thommy Ten und Amélie mit dem Titel „Magier des Jahres 2015“ auszuzeichnen.

Andy Häussler

Moritz Müller – Jugendlicher Magier des Jahres 2015

Moritz Müller – Jugendlicher Magier des Jahres 2015

Es ist mir ein Vergnügen, Ihnen einen jungen Zauberkünstler vorstellen zu dürfen. Moritz Müller ist 15 Jahre alt und lebt in Wolfsburg. Seit etwa drei Jahren begleitet Moritz seinen Vater regelmäßig zu den Zirkelsitzungen in Wolfsburg und Braunschweig. Schnell wird klar, dass sein Interessengebiet die Close-Up-Zauberei ist. Mit atemberaubender Geschwindigkeit saugt er alle Informationen in sich auf und setzt sie um. 

Schnell entwickelt Moritz ein tiefes Verständnis dafür, was Zauberei ausmacht und wie man sie gut vorführt. Er wendet sich der Münzenzauberei zu. Ihn reizen die simplen Plots. Innerhalb weniger Wochen nimmt er die drei Eric Jones Münzen-DVDs in sich auf, verarbeitet sie und spezialisiert sich auf Threefly Routinen, die visuelle Wanderung dreier Münzen von Hand zu Hand. Als er selber mit dem Ergebnis zufrieden ist, stellt Moritz am 29.09.2014 die Vorführung seiner MO-FLY genannten Routine bei YouTube ein.

Innerhalb weniger Wochen überschreitet dieses kleine Filmchen sensationelle 500.000 Klicks. Moritz erlangt weltweite Aufmerksamkeit. Alle sind begeistert von diesem Jungen, der die Münzen für jeden sichtbar in Luft auflöst und in der anderen Hand wieder materialisiert. Es ist nicht nur die technische Perfektion, die Moritz auszeichnet, nicht nur seine Jugend, es ist besonders auch seine sympathische Art. Es ist dieses Lachen, das man seit Doug Henning nicht mehr gesehen hat.

Nur drei Monate nach seinem Schritt in die Öffentlichkeit ist Moritz bei Ellen DeGeneres in ihrer Talkshow zu Gast. Dort verkauft er sich unglaublich gut, überzeugt als Zauberkünstler und als Mensch. Dieser Riesenerfolg schadet ihm nicht. Seine Familie gibt ihm Sicherheit, er bleibt mit beiden Füßen am Boden, er weiß zum Glück wie man „nein“ sagt.

Der Vorstand des MZvD stellt fest: „Trotz der großen Aufmerksamkeit ist Moritz natürlich und unaufgeregt geblieben. Durch sein Talent und seine Hingabe trägt er die Zauberkunst in die Welt und ist Inspiration und Vorbild für andere junge Zauberkünstler. Deshalb ehrt in diesem Jahr der Magische Zirkel von Deutschland diesen jungen Künstler mit dem Titel ‚Jugendlicher Magier des Jahres‘. Herzlichen Glückwunsch.“

Lieber Moritz, ich gratuliere Dir zu dieser wertvollen Auszeichnung! Mach weiterhin einfach Dein Ding und bewahre Dir Dein von Herzen kommendes Lächeln.

Ulrich Kriegler

Alexander de Cova – Schriftsteller des Jahres 2015

Alexander de Cova – Schriftsteller des Jahres 2015

Diese Auszeichnung ist eine Premiere und zwar eine besonders gelungene Premiere! Und das nicht nur, da der Ausgezeichnete dank seiner ausgezeichneten Veröffentlichungen den Titel „Schriftsteller des Jahres“ mehr als verdient hat, sondern auch da er ein zweites Mal an denselben Autor vergeben wird! Dieser Umstand hat nichts mit einem Anfall von Einfallslosigkeit des Vorstands oder YouTube-bedingtem Aussterben der Autorenspezies zu tun, es ist schlichtweg der Produktivität, Qualität und den trickreichen Talenten des Titelträgers geschuldet. 

Bereits vor 20 Jahren stand an dieser Stelle über Alexander de Cova: „Seine Seminare beweisen seinen Erfindungsreichtum, seine Veröffentlichungen in Fachzeitschriften, vor allem aber auch in seinen Büchern, verkünden seine ungewöhnlichen Ideen.“ Und das ist auch heute noch so. Seit über 20 Jahren teilt er in seinen diversen Schriften, Seminaren und Workshops unermüdlich ein Gesamtwerk mit, das sich durch erstaunliche Vielseitigkeit, Kreativität und Praktikabilität auszeichnet. Vor allem aber schimmert in den Texten – neben dem immensen Fachwissen und sorgfältigen Beschreibungen auch der kleinsten Details – stets seine Liebe zur Zauberkunst durch. 

Und diese Liebe zur Zauberkunst war es auch, die mir vor über 30 Jahren bei den ersten Begegnungen im OZ-München auffiel. In den ersten Jahren meiner MZvD-Mitgliedschaft hatte ich als Neuling das Glück, Alexander (damals noch ohne „de Cova“) im OZ-München als Freund kennenzulernen und so von ihm zu lernen, wie faszinierend die verschiedenen Facetten der Zauberkunst sein können. Diesbezüglich ist er eine unerschöpfliche Quelle und ein wahrer „Idee-alist“, der zahlreiche Vertreter unserer Zunft inspiriert hat. Nicht wenige Zauberkollegen und MZvD-Mitglieder, egal ob Profi oder Amateur, verwenden bei ihren Auftritten Ideen, Finessen oder ganze Routinen aus dem de Cova’schen Oeuvre.

Und darum an dieser Stelle von mir und – stellvertretend – im Namen aller, die aus seinem Werk Anregungen und Ideen geschöpft haben: Glückwunsch und ein herzliches „Danke, Alex! – Danke für Deine geilen Bücher, die funzen!“

Thomas Fraps

Magie Magazin

Um eine optimale Funktionalität zu gewährleisten, werden auf dieser Website Cookies eingesetzt. Wenn Sie die Nutzung der Website fort­setzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

Checkbox kommt...