21. Mai 2019

Goldene Ehren-Medaille für Zauberpater Hermann Bickel

Foto: Kurt Mexner

MZvD-Präsident Eberhard Riese hat Zauberpater Hermann Bickel für seinen langjährigen, unermüdlichen Einsatz für die Zauberkunst in der Öffentlichkeit die Goldene Ehren-Medaille verliehen.
Der 81-jährige Steyler Missionar steht seit fast 60 Jahren als Zauberkünstler auf der Bühne und war während dieser Zeit auch häufig im Fernsehen zu sehen: Er ließ z. B. Jörg Pilawa schweben, machte Rudi Carell zu seinem Assistenten und ist mit Frank Elstner bis heute gut befreundet.

Nach dem Abitur 1957 trat er in das Ordens-Noviziat der Steyler Missionare ein und studierte Philosophie und Theologie im Missionspriesterseminar Sankt Augustin. In seinen vielen Berufsjahren arbeitete er immer mit jungen Menschen zusammen und leitete z. B. das Internationale Steyler Studentenheim oder war Lehrer am Arnold-Janssen-Gymnasium in St. Wendel.

Zur Zauberei kam der "Missio-Narr" 1960 während einer längeren Krankheit. Ein Freund gab ihm ein Zauberbuch und daraufhin vertrieb sich Hermann Bickel die schlaflosen Nächte mit Karten- und Seilkunststücken. Durch weitere Fachbücher und den regelmäßigen Besuch von Kongressen baute er sein Wissen weiter aus und wurde noch vor seiner Priesterweihe Mitglied des Magischen Zirkels.
In seiner Zauberkarriere hatte er regelmäßig über 100 Auftritte pro Jahr und war mit seinem Motto „Es macht Freude, Freude zu machen; es ist gesund, sich krank zu lachen.“ überall in Deutschland ein geschätzter Gast.

Sein einzigartiger Zauberspruch "Dreimal schwarzer Pater" ist noch bis zum Sommer auf der Bühne zu hören. Danach möchte Pater Bickel seinem Hobby weiter treu bleiben, aber als aktiver Zauberkünstler etwas kürzertreten.

Zurück
Magie Magazin

Um eine optimale Funktionalität zu gewährleisten, werden auf dieser Website Cookies eingesetzt. Wenn Sie die Nutzung der Website fort­setzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

Checkbox kommt...