11. September 2017

Jonny Markschiess van Trix – in memoriam

Bild: Youtube

Am 4. September verstarb Jonny Markschiess van Trix nach jahrelangem Leiden im Alter von 96 Jahren in Berlin.  Er war Historiker und Sammler der Zirkus- und Varietéwelt. Die Zauberkunst hatte in seiner Sammlung und in seinen Veröffentlichungen immer einen großen Platz. Er nahm oft an den Treffen der deutschsprachigen Zauberhistoriker teil, die sein großes Wissen schätzten und bewunderten.

Er gehörte 1965 zu den Gründern der Artistikschule der DDR, die nach der Wende mit der Ballettschule vereint wurde und noch heute als staatliche Schule existiert. Sein bereits 1955 erstelltes schulinternes Lehrbuch „Geschichte der Artistik“ wurde 1995 von der Berliner Schulverwaltung in einer Neubearbeitung wieder für den Schulbetrieb herausgegeben. Der Zauberkunst war ein eigenes Kapitel gewidmet. Eine „Artistik Auswahl-Bibliographie“, die er zusammen mit Jan Brabec erstellte, gab die Berliner Staatsbibliothek anlässlich einer Ausstellung 1968 heraus.  Mit Bernhard Nowak veröffentlichte er 1982 das umfangreiche Werk „Artisten- und Zirkusplakate“. Besonders selten ist der von ihm 1988 verfasste Katalog zur Leipziger Ausstellung „Raritäte seyn zu sehn“.

Seine große Sammlung verkaufte er 1979 an das Märkische Museum, das Räume für eine Dauerausstellung der „Documenta artistica“ in der Inselstraße anmietete. Nach der Vereinigung wurde die Ausstellung geschlossen, die Bestände sind heute im Archiv des  Berliner Stadtmuseums.

Jonny und sein Lebenswerk bleiben nicht nur in unserer Erinnerung erhalten, sondern auch in seinen Publikationen und in den Sammlungen des Berliner Stadtmuseums. Die Bestattung soll Mitte Oktober stattfinden.

Autor: Peter Schuster

Zurück
Magie Magazin