Die Gründung des Magischen Zirkels

Der 8. Mai 1912 ist der Gründungstag des Magischen Zirkels von Deutschland.

Die Gründung initiierte ein Mann, der die Zauberkunst liebte: Karl Schröder rief Gleichgesinnte in einem Restaurant in der Hamburger Altstadt zusammen, um dem Ansinnen  der „Förderung und Hebung der Zauberkunst“ einen formalen und wertigen Rahmen zu geben.

Schröder hat der Zauberkunst in Deutschland damit eine Heimat gegeben. Dem Magischen Zirkel haben sich seit 1912 tausende Menschen aus dem In- und Ausland  angeschlossen. Im Moment sind es fast 3000 Mitglieder. Die Organisationsform als Verein gibt den Mitgliedern und ihrem Wirken einen geeigneten Rahmen, der die Zauberkunst in Deutschland zum Erfolg führt. Zauberkünstler aus Deutschland gehören zu den besten der Welt. Bei allen Weltmeisterschaften der Zauberkunst stehen stets deutsche Vertreter mit auf den Siegertreppchen.   

Die Geschichte des Magischen Zirkels ist geprägt  von der Zauberkunst und den Menschen, die sie betreiben, und der MZvD prägt wiederum die Zauberkunst, wie wir sie heute in Deutschland erleben können.

Einen umfassenden Einblick in die Geschichte geben folgende Veröffentlichungen:

  • Riese, Eberhard (Red.): Zeitreisen 1912 - 2012 Retrospektive zum 100jährigen Jubiläum des MZvD. Frankfurt, 2013
  • Eggers, Reimer; Gundlach, Thomas E. (Red.): Die Kunst des Verzauberns. Festschrift zum 100-jährigen Bestehen des Magischen Zirkels Hamburg. Hamburg, 2012
Magie Magazin